Hexe

Der Begriff „Hexe“ leitet sich vom Althochdeutschen „hagazussa“ ab und bedeutet eigentlich „Zaunreiterin“. Als Zaunreiterin bezeichnete man im Mittelalter die weisen Frauen, die an der Grenze zwischen Wirklichkeit und Magie standen, symbolisch also auf einem Zaun, der die Bereiche des Lebens trennte, saßen. Drei Wellen der Hexenverfolgung durchzogen Europa vom 11. Jahrhundert bis in die frühe Neuzeit und terrorisierten unschuldige Frauen und Männer. Heute verwendet man den historischen Begriff Hexe jedoch wieder gern für Menschen, die Magie praktizieren.

Früher war es so, dass die Hexen verbrannt oder von den Menschen etwas misstrauisch behandelt wurden, dies ist heute nicht mehr so sehr der Fall. Eine Hexe ist mittlerweile meistens eine Expertin, wenn es darum geht eine esoterische Lebensberatung auszuführen.

Ist der Herzenspartner untreu oder hat er mit einer Person Schluss gemacht, legen immer mehr Menschen einen hohen Wert auf eine entsprechende Beratung, die über das normale Kartenlegen und Hellsehen hinaus geht. Die Techniken, die aus dem Hexenwissen entstanden sind, sind meist etwas effektiver und somit sind sie heute in vielen Bereichen der Esoterik anerkannt.